Viele Menschen der Kiezblock Initiativen Kaskel und Weitlingkiezmit Plakaten stehen vor dem Rathaus in Lichtenberg. Auf den Plakaten steht "Lebenswerte Straßen", "Sichere Schulwege", "Sichere Fußwege", "Bürger*innenbeteiligung", "Sichere Radwege" und "Nachhaltiger Verkehr"

Erfolgreicher Auftakt der Unterschriften­sammlung im Weitlingkiez

Am 11. Mai startete unsere Unterschriftensammlung für unseren Einwohner*innenantrag zur Verkehrsberuhigung im Lichtenberger Weitlingkiez. Beim feierlichen Auftakt vor dem Rathaus Lichtenberg gehörten Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Linke), BVV-Vorsteherin Kerstin Zimmer (Linke) und die beiden Fraktionsvorsitzenden der Grünen in der BVV, Philipp Ahrens und Daniela Ehlers, zu den Ersten, die unseren Antrag unterschrieben.

Die Unterschriften von Bezirksbürgermeister und BVV-Vorsteherin sind ein deutliches Signal, dass auch in Lichtenberg endlich die Verkehrswende beginnt. Wir wissen jedoch um die Trägheit des Bezirks. Damit sich die symbolischen Unterschriften auch in praktische Politik umzusetzen, braucht es unser aller Engagement!

Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Linke) unterschreibt als einer der Ersten den Einwohner*innenantrag des Weitlingkiezes

Mit unserem Einwohner*innenantrag fordern wir den Bezirk auf, den Durchgangsverkehr in den Wohngebieten westlich und östlich der Weitlingstraße mit geeigneten Maßnahmen zu verhindern. Außerdem sollen die Fahrradinfrastruktur im Kiez ausgebaut und Spielstraßen eingerichtet werden.

Mit 1.000 Unterschriften von Anwohner*innen des Weitlingkiezes können wir den Antrag in die BVV einbringen. Anschließend berät die BVV darüber. Durch einen Beschluss der BVV wird der Antrag dann für das Bezirksamt verbindlich. Wir hoffen, bereits im nächsten Jahr erste konkrete Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung im Weitlingkiez zu sehen.