Zum Inhalt springen
Petitionsübergabe and die Verkehrsstadträtin Fr. Dr. Neumann

Kiezblock Nördliche Luisenstadt: OHNE Durchgangsverkehr im Wohnkiez

AnwohnerInnenintitiative übergibt Petition mit 1200 Unterschriften an die Verkehrsstadträtin Fr. Dr. Neumann

Am Donnerstag, den 29. September 2022, fand am Engelbecken die Übergabe der Petition für einen „Kiezblock Nördliche Luisenstadt“ in Berlin-Mitte an die zuständige Bezirksstadträtin für den Öffentlichen Raum, Fr. Dr. Almut Neumann statt. In Anwesenheit zahlreicher betroffener AnwohnerInnen, lokaler Initiativen sowie verkehrspolitischer Vertreter der BVV-Fraktionen der LINKE, Grüne sowie SPD übergaben die Petitions-Initiatoren eine Liste mit 1.200 Unterschriften und mehr als 200 Kommentaren, die die Notwendigkeit der Verkehrsberuhigung in der Nördlichen Luisenstadt untermauern. Die übergebenen Zustimmungen wurden in einer mehrmonatigen Unterschriften-Kampagne der lokalen Kiezblockinitiative online sowie im Kiez gesammelt. Zuvor hatte die Initiative auf Basis von Verkehrserhebungen ein detailliertes Konzept zur Unterbindung des Durchgangsverkehrs in den Wohnstraßen des Kiezes erarbeitet und Anwohnende mittels einer Postkartenaktion informiert. Dabei wurden 7.500 Postkarten mit Informationen zur lokalen Kiezblockidee durch die Initiative in die Briefkästen des Kiezes verteilt. Zwischenzeitlich haben die Fraktionen der SPD, GRÜNE und LINKE den Antrag der Kiezblockinitiative in die BVV eingebracht, ein Beschluss dazu wird im Oktober erwartet.
Die Nördliche Luisenstadt ist der in Berlin-Mitte gelegene Bereich der historischen Berliner Luisenstadt, Teile des Kiezes sind auch ausgewiesenes Sanierungsgebiet. In den vergangenen Jahren hat es durch Wohnungsneubau und Zuzug eine deutliche Steigerung der Anzahl von Anwohnenden gegeben. Im Kiez befinden sich die City-Grundschule, die Evang. Schule und viele Kitas. Durch die Lage an der Spree entlang der Verkehrsmagistralen (B1, Holzmarktstraße) ist die Nördliche Luisenstadt bereits stark vom Schleich- und Durchgangsverkehr betroffen, aufgrund der Baustellen auf den Spreebrücken und dem immer stärker verbreiteten Einsatz von Online-Navigation drängt jedoch zunehmend noch mehr motorisierter Durchgangsverkehr in das Viertel. Dies führt zu dauerhaften Überschreitungen von ausgelegten Verkehrsmengen, Lärmpegeln und gefahrenen Geschwindigkeiten sowie Unfallhäufungen. Bezirksstadträtin Dr. Almut Neumann dankte den Initiatorinnen für ihr bürgerschaftliches Engagement für einen sichereren Kiez mit weniger Durchgangsverkehr und mehr Aufenthaltsqualität. Hendrik Böckermann, verkehrspolitischer Sprecher der GRÜNEN in der BVV betonte: ‚Ich möchte vor allem mehr Verkehrssicherheit; es ist nicht akzeptabel, dass Autos diesen Wohnkiez durchfahren, nur um ein paar Minuten zu sparen, dafür haben wir Hauptstraßen.‘ Ähnlich äußerte sich Rüdiger Lötzer (LINKE), Mitglied im BVV-Verkehrsausschuss: ‚Wir freuen uns, das Engagement der Kiezblock-Initiative ins Bezirksparlament tragen zu dürfen. Verkehrsberuhigung ist eine wichtige soziale und Klima-Frage. Jede*r sollte in einer feinstaub- und lärmarmen Straße leben dürfen, auch das bedeutet ‚Stadt für Alle’ für uns!‘

Hendrik Blaukat

Kontakt Kiezblock Nördliche Luisenstadt:
Christian Unger – ed.xm1669402270g@tda1669402270tsnes1669402270iul-k1669402270colbz1669402270eik1669402270