Zum Inhalt springen

Sammlung für einen lebenswerten Kiez gestartet

Wir sammeln ab sofort Unterschriften für eine Verkehrsberuhigung rund um die Monumentenstraße. Mit Eurer Unterschrift unterstützt Ihr unsere Forderung nach einem Kiezblog zwischen Monumentenstraße, Yorckstraße und den S-Bahn-Linien S1 und S2/25 – weniger Durchgangsverkehr, mehr Verkehrssicherheit. Die Lebensqualität soll verbessert und die Monumentenstraße zügig zur geschützten Fahrradstraße werden, wie bereits vor Jahren im Bezirksparlament beschlossen wurde. Wir möchten nicht nur einen lebenswerten Kiez fördern, sondern auch einen Beitrag zur Verkehrswende in Berlin und dem Erreichen der Pariser Klimaziele leisten.

In unserer Seitenstraße erlebe ich täglich brenzlige Situationen durch den zunehmenden Durchgangsverkehr. Viele hier sind verärgert, dass die Verkehrswende nicht vorankommt, und wollen aktiv werden. Nur mit einer echten Umkehr in der Verkehrspolitik und neuen Konzepten für unsere Mobilität können wir unsere Kinder vor einer Klimakatastrophe schützen!

Ulrike Zetsche, Mitglied der Initiative

Nach unserem Verständnis sind Kiezblocks Wohnviertel, in denen alle Orte mit allen Mobilitätsformen erreichbar bleiben, die aber den Kfz-Durchgangsverkehr verhindern. Dies wird etwa durch Einbahnstraßenregelungen oder „modale Filter“ (Poller) ermöglicht. So kann der Ausweich- und Schleichverkehr unterbunden werden, der durch moderne Echtzeitroutenplanung immer mehr zunimmt. Für Polizei, Rettungsfahrzeuge und die Müllabfuhr sind die Orte im Viertel weiterhin mühelos erreichbar. Wenn die Schleichwege jedoch für durchfahrende Autos blockiert werden, fördern Kiezblocks den Umstieg auf klimafreundliche Mobilität. Mittelfristig reduziert sich so auch der motorisierte Verkehr insgesamt.

Wir wünschen uns, dass mehr öffentlicher Raum wirklich lebenswert gestaltet ist für die Menschen, die hier wohnen. Nur ein kleiner Teil davon besitzt selbst ein Auto. Trotzdem ist vor unserer Haustür alles voller Parkplätze und Durchfahrtsstraßen. Muss das sein?

Enno Plasse, Mitglied der Initiative

Wir wohnen alle hier in der Gegend und sammeln Unterschriften mit vielen Nachbarinnen und Nachbarn zusammen. Unterschrieben bzw. abgegeben werden kann der Antrag unter anderem in acht Geschäften im Kiez:

  • Bäckerei Seitz Brot und Wein, Hochkirchstraße 10
  • Bioladen Biolino, Crellestraße 38
  • Buchhandlung ODRADEK, Gustav-Müller-Straße 1
  • Buchhandlung Mackensen, Langenscheidtstraße 4
  • Fahrradladen Radaufnahme, Monumentenstraße 32A
  • Pizzeria Cielo di Berlino, Monumentenstraße 31
  • Späti, KiezKiosK, Bautzener Straße 25
  • Unverpacktladen Erbsenzählerei, Kolonnenstraße 48-49

Wir wohnen alle hier in der Gegend und sammeln Unterschriften mit vielen Nachbarinnen und Nachbarn zusammen. Unterschrieben bzw. abgegeben werden kann der Antrag unter anderem in acht Geschäften im Kiez: Wenn mindestens 1.000 Unterschriften für den Anwohner*innenantrag an den Bezirk Tempelhof-Schöneberg zusammenkommen, muss die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) über den Antrag beraten.

Klimaschutz wird zu oft nur als globales Problem diskutiert. Dabei können und müssen wir direkt vor unserer Haustür etwas dagegen tun. Durch unsere Initiative weiß ich, dass sich auch viele Menschen in der Nachbarschaft eine echte Verkehrswende in Berlin wünschen. Mit unserem Antrag wollen wir auch ein Zeichen an die Politik senden: Es gibt viel Zustimmung für eine mutige Verkehrspolitik!

Moritz Riesinger, Mitglied der Initiative

Kontakt und weitere Informationen:

ed.kc1675427410olbze1675427410ik@gu1675427410znetn1675427410emuno1675427410m1675427410

www.instagram.com/monumentenzug